PFADE - Programm zur Förderung alternativer Denkstrategien

Das schulische Programm PFADE bietet eine konkrete, praktisch erprobte und wirksame Möglichkeit, wie Gewalt und Problemverhalten gemindert werden können. Das Programm zielt auf die Förderung sozialer, sprachlicher und kognitiver Kompetenzen von Kindern im Kindergarten, der Unter- und Mittelstufe und beugt so Problemverhalten vor.

Website

www.gewaltprävention-an-schulen.ch

ZielDas Ziel von PFADE ist die Förderung sozialer, sprachlicher und kognitiver Kompetenzen von Kindern im Kindergarten- und Primarschulalter. Das Programm trägt so nachweislich dazu bei, Verhaltensproblemen und somit Gewalt vorzubeugen.
ZielgruppeSchülerinnen und Schüler des Kindergartens sowie der Unter- und Mittelstufe, Lehrpersonen und Schulleitung, Eltern, andere Akteure des Schulhauses.
DurchführungsorteVerschiedene Schulen im ganzen Kantonsgebiet
Projektgrösse

bisher 267 Klassen mit mehr als 4'500 Schülerinnen und Schüler

Projektträger / Auftragnehmerin

Institut für Erziehungswissenschaft
Universität Zürich
Dr. Rahel Jünger
Freiestr. 36
8032 Zürich
rjuenger@ife.uzh.ch

zuständige Fachstelle in der VerwaltungFachstelle Prävention
teilnehmende Schulen

Beinwil / Erschwil: Schulhaus Kirschgarten
Bellach: KG und Primarschule Dorf
Derendingen, Unterstufe
Dulliken: Kindergarten und Unterstufe
Grenchen: Primarschule Eichholz
Hägendorf: Primarschule
Horriwil: Primarschule
Lostorf: Primarschule
Messen: Schule
Oberbuchsiten
Stadt Solothurn: Schulkreis Wildbach
Wangen b. Olten: Primarschulen
Welschenrohr: Unterstufe
Winznau: Primarschule